Workshop:  

Spurensicherung

Fingerabdrücke, Abriebe von Materialien, Reifenspuren,
Hinterlassenschaften der Täterinnen und Täter am Tatort wie beispielsweise ein Haar – sie könnten als Indizien wertvoll sein, die auf den Tathergang oder die Täterschaft in einem Kriminallfall verweisen. Doch wie gelingt es, Spuren zu suchen, ohne neue zu setzen? Wie findet man heraus, wenn Täterinnen und Täter versuchen, jemanden auf die falsche Fährte zu setzen?

Wenn Kriminalkommissar MARKUS SCHMIEDER vom Kommissariat 92 an den Tatort kommt, beginnt die Arbeit der Spurensicherung:
Worauf ist zu achten, mit welchen Instrumenten und welchem
Werkzeug behilft man sich? Wie werden auch kleinste Spuren
erkennbar? Wie und wo kann man sie zur Beweisführung aufbewahren?

Donnerstag, 30. März
15.30 – 17.00 Uhr Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, Archiv

in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium München, K92

ab 9 Jahren | kostenlos | Anmeldung unter anmeldung@kulturundspielraum.de



  = Veranstaltungen für Schulklassen und Gruppen
  = Veranstaltungen nachmittags und an den Wochenenden